Urlaub individuell und exklusiv

Ovins d'Algérie

Ovins d'AlgérieDie Schafzucht ist in Algerien der wichtigste Bereich der Tierhaltung. Wenn man alle Ziegen, Rinder, Pferde, Esel und Kamele des nordafrikanischen Landes zusammen rechnet, dann sind das nicht einmal halb soviel Tiere, wie die Gesamtheit aller in Algerien lebenden Schafe. Vor allem wegen ihrer Wolle haben Schafe für die algerische Wirtschaft eine wichtige Bedeutung. Zudem wird Schafsleder in Algerien für die Herstellung von Schuhen verwendet. Relativ neu sind die Aktivitäten der Schafzüchter in der Milchwirtschaft. Bisher wurde die Schafsmilch nur zur Aufzucht der Lämmer genutzt. Besonders viele Schafsrassen werden in der Gegend um Djelfa im Norden des Landes, auf der Hochebene zwischen den Gebirgen Tell-Atlas und Sahara-Atlas gezüchtet.

La race Ouled-Djellal ist die am weitesten verbreitete der algerischen Schafrassen. Sie wird in fast allen bewohnten ländlichen Regionen des Landes und sogar in der Steppe gezüchtet. Selbst die Nomaden besitzen Schafe der Rasse Ouled-Djellal. Lediglich in kleinen Regionen im Südwesten und Südosten Algeriens gibt es keine Ouled-Djellal-Schafe.

Die Tiere haben ein weißes Fell und einen dünnen Schwanz. Ihr Kopf ist weiß mit Schlappohren. Die Böcke haben spiralförmige Hörner von mittlerer Länge. Die Lämmer dieser Rasse wiegen bei der Geburt bis zu 3 Kilogramm und nach fünf Monaten 30 Kilogramm. Die Wolle dieser Schafe bedeckt den gesamten Körper bis zu den Knien und manchmal sogar bis zum Sprunggelenk. Ouled-Djellal-Schafe haben lange Beine und kräftige Sprunggelenke. Der Bauch und Unterseite des Halses sind bei den meisten Tieren dieser Rasse nackt.

Ovins d'Algérie © Dominique VERNIER - Fotolia.comMan unterscheidet drei Typen von Ouled-Djellal-Rasseschafen:
Zum einen gibt es die Chellalia. So werden Schafe genannt, die etwas kleiner und leichter als durchschnittliche Schafe der Rasse Ouled-Djellal sind. Chellalia-Schafe hält man vor allem zur Produktion von Wolle.
Ein weiterer Typ von Ouled-Djellal-Schafen wird als Hondia bezeichnet. Hondia sind besonders starke Tiere der Rasse Ouled-Djellal, die ein sehr hohes Körpergewicht haben. Diese Schafe sind wohlproportioniert und ihr Fell ist strohgelb oder weiß. Die Wolle bedeckt den gesamten Körper bis zu den Sprunggelenken.
Die dritte Variante der Ouled-Djellal-Rasseschafe wird Djellalia genannt. Diese Schafe sind besonders schlank und langbeinig. Ihre Wolle ist fein und weiß. Die agilen Tiere laufen viel. Oft leben sie bei Nomaden. Der Bauch und die Unterseite des Halses sind bei diesen Schafen nackt.
Im Südwesten des Landes, wo es keine Ouled-Djellal-Schafe gibt, wird La race Hamra gezüchtet. Dabei handelt es sich um eine sehr kälteresistente algerische Schafrasse, die auch in den Ausläufern des Sahara-Atlas zu finden ist. Das arabische Wort Hamra bedeutet rot. Schafe der Rasse Hamra sind dunkelhäutige Tiere, die sich sehr wohlgeformt und gut proportioniert präsentieren. Ihre Hörner sind mittelgroß und spiralförmig. Der Kopf und die Beine sind rötlich dunkelbraun, fast schwarz. Die Wolle der Schafe dieser Rasse ist weiß und an manchen Stellen leicht hellbraun.

Man unterteilt la race Hamra in drei Typen:
- El Bayadh sind Schafe mit rötlich-schwarzer Haut.
- El-arricha sind die Tiere, deren Haut fast völlig schwarz ist. Das sind die kräftigsten Schafe der Rasse Hamra.
- Schafe deren Haut klar Rotbraun ist bezeichnet man als Chott Chergui Malakou.

Kultur und Wissenschaft

covercityUnter den algerischen Schafen herrscht eine große Artenvielfalt. La Race Berbere ist eine in den Bergen des Tell-Alas beheimatete algerische Schafrasse, die nur innerhalb einer kleinen Region des Gebirges vorkommt. Die Schafe sind meist weiß, einige haben schwarze Flecken. Die kleinen spriralförmigen Hörner sind in beiden Geschlechtern vorhanden. Im Westen wird die Rasse von den Hamra-Schafen ersetzt und im Osten von La race Ouled-Djellal. Neben den bereits erwähnten Rassen leben in Algerien weitere Schafarten. Dazu gehören la race D'men, la race Barbarine, la race Sidahou und la race Rembi. Doch gezüchtet werden soll nur noch la race Ouled Djellalisation, die als die beste Rasse gilt. Diese Selektion bedroht die Erhaltung der vielfältigen Schafpopulationen in Algerien.